Ericson Hölzchen

Doktorand

Kontakt

The Role of Culture in Early Expansions of Humans
Senckenberg Forschungsinstitut
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt/M.
Deutschland

Tel: +49-69-7542-1574

email: ericson.hoelzchen[at]senckenberg.de

Vita

Wissenschaftliche Tätigkeit

seit 08/2013 Wissenschatflicher Mitarbeiter zur Datenbankpflege und Dateneingabe der projekteigenen Datenbank “Roceeh Out of Africa Database” (ROAD)

10/2012 – 07/2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der 3D-Modellierung und Bearbeitung von 3D-Scans von Primatenmolaren in der Abteilung Paläoanthropologie und Messelforschung, Sektion Tertiäre Säugetiere, Senckenberg

    Ausbildung

    2013 Diplom in Bioinformatik. Titel: “Simulation funktionsmorphologisch evolutiver Entwicklungsstadien bunodonter Primatenmolaren”(Goethe Universität, Frankfurt).

    Konferenzen

    05/2016 Royal Anthropological Institute – Anthropology, Weather and Climate Change 2016, Großbritannien

    03/2016 Computer Applications and Quantitative Methods in Archaeology (CAA) 2016, Italien

    07/2015 Expansions 2015, Deutschland

    06/2015 International Interdisciplinary Summer School “Origins of Human Cooperation” mit Michael Tomasello, Deutschland

    03/2015 – 04/2015 Computer Applications and Quantitative Methods in Archaeology (CAA) 2015, Italien

    09/2014 Union International de Sciences Préhistoriques et Protohistoriques (UISPP), Spanien


    Kurze Zusammenfassung Doktorarbeit

    Anwendung Agenten-basierter Modellierung zur Simulation homininer Expansionen am Beispiel „Out of Africa“

    In meiner Doktorarbeit befasse ich mich mit der geografischen Expansion der frühen Homininen und die damit verbundenen Prozesse. Die geografische Expansion der frühen Homininen ist nicht nur das gewissermaßen beiläufige Resultat der Reaktion auf Umweltveränderungen, sondern ist auch zurückzuführen auf die Verkettung aktiv getroffener Entscheidungen. Die Agenten-basierte Modellierung eignet sich hervorragend für die Modellierung der Interaktion zwischen Populationen und ihrer Umwelt, welche den Antriebsfaktor für die geografische Expansion bildet. Ein bekanntes Beispiel ist „Out of Africa“. Zurzeit werden vier mögliche Routen angenommen, die frühe Homininen für die geografische Expansion aus Afrika genutzt haben könnten: die Route über die Bab-al-Mandab-Meerenge, die Route entlang der Levante, die Route über Sizilien sowie die Route über Gibraltar. Dabei spielen verschiedene Hypothesen eine Rolle, wie zum Beispiel ökologische Variationen, demografischer Druck, klimatische Veränderungen, biologische und soziale Organisation, die geografische Expansion von Megafauna, Konkurrenz mit Karnivoren, Veränderungen in Vegetation und Meeresspiegelschwankungen. Über die Agenten-basierte Modellierung sind wir in der Lage verschiedene Szenarien zu entwerfen, zu testen und miteinander zu vergleichen, welche die oben genannten Szenarien miteinschließen.

    Publikationen

    • Volmer, R., Hölzchen, E., Wurster, A., Ferreras, M.R. & Hertler, C. (2017): Did Leopards (Panthera pardus) become extinct because of competition for prey? Modelling interspecific competition within the Late Pleistocene carnivore guild of the Padang Highlands, Sumatra. Palaeogeography, Palaeoclimatology, Palaeoecology 487, 175-186. DOI 10.1016/j.palaeo.2017.08.032
    • Timm, I., Lorig F., Hölzchen, E. & Hertler, C. (2016): Multi-scale Agent-Based Simulation of Long-Term Dispersal Processes: Towards a Sophisticated Simulation Model of Hominin Dispersal. In: J.A. Barceló & F. Del Castillo (eds.) Simulating Prehistoric and Ancient Worlds. Computational Social Sciences. Springer, Cham, pp. 141-157.
    • Hölzchen, E., Hertler, C., Timm, I. & Lorig, F. (2016): Evaluation of Out of Africa hypotheses by means of agent-based modeling. Quaternary International 413 Part B, 78-90.
    • Timm, I., Lorig, F., Hölzchen, E. & Hertler, C. (2014): Multi-Scale Agent-Based Simulation of Long-Term Dispersal Processes: Challenges in Modeling Hominin Biogeography and Expansion, 1-3.
    • Kubi, M., Schäfer, M., & Hölzchen, E. (2010): Salzpflanzen und Algen.Bericht über die meeresbiologische Exkursion des Zoologischen Institutes der Universität Frankfurt nach Rovinj/Kroatien, 17-20.