Regine Stolarczyk

Doktorandin Paläokognition

Kontakt

The Role of Culture in Early Expansions of Humans
Institut für Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters
Dept. Ältere Urgeschichte und Quartärökologie
Eberhard Karls Universität Tübingen
Burgsteige 11
72070 Tübingen

Tel: +49-(0)7071-29-74390
email: regine.stolarczyk[at]uni-tuebingen.de


CV

Ausbildung

seit 2015 Doktorandin, Eberhard Karls Universität Tübingen,Institut für Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters, Abteilung für Ältere Urgeschichte und Quartärökologie, Cognitive Archaeology Unit
Arbeitstitel: „Qualitative und quantitative Unterschiede des Innovationsverhaltens im Paläolithikum am Beispiel von Middle Stone Age-Technokomplexen des südlichen Afrikas.“, sowie

seit 2012 Doktorandin, Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Forschungsstelle "The role of culture in early expansions of humans (ROCEEH)“ am Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum und der Universität Tübingen

Februar 2010 Magister Artium (M.A.)
„Das Werkzeugverhalten von Schimpansen. Kognitive Flexibilität, Variabilität und Komplexität.“

März 2003 – Februar 2010 Magisterstudium, Eberhard Karls Universität Tübingen, Ur- und Frühgeschichte, Paläoanthropologie,Geowissenschaften

Arbeitserfahrung

Mai 2012 – Juli 2016 Wissenschaftlerin,
DFG Projekt „Qualitative und quantitative Unterschiede des Innovationsverhaltens im Paläolithikum am Beispiel von Middle Stone Age-Technokomplexen des südlichen Afrikas.“

2010-2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Forschungsstelle "The role of culture in early expansions of humans (ROCEEH)“ am Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum und der Universität Tübingen

2006-2009 Studentische Hilfskraft
Eberhard Karls Universität Tübingen, Paläoanthropologie, Archäobotanik und Bibliothek des Geographischen Instituts und des Instituts für Naturwissenschaftliche Archäologie

Poster und Präsentationen

September 2016 Stolarczyk, R.E., Schmidt, P.: “Heat treatment: understanding complexity, innovative impact and implications for the cultural development during the Middle Stone Age.” 6th Annual Meeting of the European Society for Human Evolution, Madrid, Spanien (Poster)
 
Juli 2016 Stolarczyk, R.E., Schmidt, P.: “Understanding heat treatment: Complexity, innovative impact and implications for cultural development during the Middle Stone Age.” 23rd Biennial meeting of the Society of Africanist Archaeologist, Toulouse, Frankreich (Präsentation)

April 2016 Stolarczyk, R.E.; “Understanding Retouchers: Cognigrams a new way to analyse complexity, innovative capability and technological change.”59. Annual Meeting of the Hugo Obermaier Society, Budapest, Ungarn (Poster)

September 2015 Stolarczyk, R., Haidle, M.: “Innovations in the spotlight: a new approach to study qualitative and quantitative differences of innovative behaviour and cultural change during the Middle Stone Age (MSA) of Southern Africa.” 5th Annual Meeting of the European Society for Human Evolution, London, UK (Poster)

Oktober 2015 Stolarczyk, R.E., Haidle, M.N.: “Deconstructing retouchers: Effective chains and cognigrams as a tool for analysing object behaviour.” Retouching the Palaeolithic. International Workshop on Palaeolithic bone tools, Hannover, Deutschland (Präsentation)

Juli 2015 Stolarczyk, R.E.: „The expansion of behavioral performance: Innovations during the Middle Stone Age of Southern Africa.” International ROCEEH Conference on Human Expansions, Senckenberg Museum Frankfurt, Deutschland (Präsentation)

September 2014 Stolarczyk, R.E.: “A systematic approach for analyzing innovations and cultural change: the bone artefacts of the Middle Stone Age of South Africa.” Workshop: „Contextualizing technological change and cultural evolution in the MSA of southern Africa“, Tübingen, Deutschland (Präsentation).

September 2014 Stolarczyk, R.E.: “A systematic approach for analyzing innovations and cultural change: the bone artefacts of the Middle Stone Age of South Africa.”XVII World UISPP Congress, Atapuerca, Burgos, Spanien (Präsentation).

September 2013 Stolarczyk, R.E.: „Neue Wege zur systematischen Analyse von Innovationen. Die Knochenartefakte des Middle Stone Ages in Südafrika und Lesotho.“ DAI Forschungscluster 2: Innovationen: technisch, sozial Workshop des AK Wasserwirtschaft, Berlin, Deutschland (Präsentation)

September 2009 Stolarczyk, R.E, Haidle, M.: “Innovative Potential of Chimpanzees. A Comparative Study of the Tool Behaviour.” 15th Annual Meeting of the European Association of Archaeologists“, Riva del Garda, Trento, Italien (Präsentation)

Publikationen

  • Stolarczyk, R.E. & Schmidt, P. (2018): Is early silcrete heat treatment a new behavioural proxy in the Middle Stone Age? PLoS One. Link.
  • Haidle, M.N., Garofoli, D., Scheiffele, S. & Stolarczyk, R. (2017): Die Entstehung einer Figurine? Material Engagement und verkörperte Kognition als Ausgangspunkt einer Entwicklungsgeschichte symbolischen Verhaltens. In: Etzelmüller, Gregor, Fuchs, Thomas and Christian Tewes (eds.), Verkörperung – Eine neue interdisziplinäre Anthropologie. Berlin: de Gruyter, 251-279.
  • Stolarczyk, R. & Schmidt, P. (2016): “Heat treatment: understanding complexity, innovative impact and implications for the cultural development during the Middle Stone Age.” In: 6th Annual Meeting of the European Society for Human Evolution, 229.
  • Stolarczyk, R. (2015): „Das Werkzeugverhalten von Schimpansen. Kognitive Variabilität, Flexibilität und Komplexität.“ Cognitive perspectives in tool behaviour Vol. 3, dx.doi.org/10.15496/publikation-8593.
  • Stolarczyk, R. (2015): “Innovations in the spotlight: what's really new about the Middle Stone Age of Southern Africa?” In: ROCEEH Newsletter 10/2015.
  • Stolarczyk, R. & Haidle, M. (2015): “Innovations in the spotlight: a new approach to study qualitative and quantitative differences of innovative behaviour and cultural change during the Middle Stone Age (MSA) of Southern Africa.” In: 5th Annual Meeting of the European Society for Human Evolution, 212.

Dissertationsthema

Qualitative und quantitative Unterschiede des Innovationsverhaltens im Paläolithikum am Beispiel von Middle Stone Age-Technokomplexen des südlichen Afrika (Arbeitstitel)

Das zentrale Anliegen des Dissertationsvorhabens „Qualitative und quantitative Unterschiede des Innovationsverhaltens im Paläolithikum am Beispiel von Middle Stone Age-Technokomplexen des südlichen Afrika“ besteht in der Entwicklung und exemplarischen Anwendung eines qualitativen und quantitativen Ansatzes zur systematischen Analyse von Innovationen und der damit verbundenen Frage nach kulturellem Wandel. Ziel ist es Objektverhalten systematisch quantitativ und qualitativ zu charakterisieren und dabei sowohl typologische Aspekte, verschiedene Attribute wie Material, Form oder Funktion als auch kognitive Faktoren in die Analysen einzubeziehen. Durch dieses Vorgehen wird es ermöglicht diverse Aspekte von Werkzeugverhalten zu ermitteln. Der Fokus der Untersuchungen liegt auf der Rekonstruktion von Werkzeugverhalten und den zu Grunde liegenden Wahrnehmungen und Handlungen. Zu diesem Zweck werden zwei qualitative Methoden, Kognigramme und Effektivketten angewendet. Die verschiedenen Aspekte von Werkzeugverhalten werden dann durch vergleichende Analysen in Bezug auf ihre innovative Kapazität bewertet. Als zeitlicher und räumlicher Rahmen wurden die materiellen Hinterlassenschaften verschiedener Technokomplexe des Middle Stone Age (MSA) des südlichen Afrikas gewählt. Aus diesem Grund wird der kulturelle Wandel dieser Region im Verlauf des MSA nachvollzogen und es ist möglich Einblicke in verschiedene Innovationsprozesse und kognitive Fähigkeiten zu erhalten, die eine zentrale Rolle im Kontext der menschlichen Evolution und des Ursprungs modernen menschlichen Verhaltens eingenommen haben könnten.